Grundspiel (Erste Edition)

From WikiCarpedia
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Base game (1st edition) and the translation is 100% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎italiano


Base Game C1 Box Front v1.jpg

Allgemeine Informationen und Kommentare

Game C Logo

Ursprünglich veröffentlicht von Hans im Glück in 2000

Ein cleveres Kartenlege-Spiel für 2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren von Klaus-Jürgen Wrede.

Die südfranzösische Stadt Carcassonne ist bekannt für ihre einzigartigen römischen und mittelalterlichen Befestigungen. Die Spieler nehmen ihre Chancen mit ihren Gefolgsmännern in den Städten, Klöstern, Wiesen und auf den Straßen rund um Carcassonne wahr. Die Entwicklung des Landes liegt in ihren Händen, und der geschickte Einsatz der Gefolgsmänner als Wegelagerer, Ritter, Mönche und Bauern ist der Weg zum Erfolg.

Inhalt

  • 72 Karten (einschließlich einer mit dunkler Rückseite), die Straßen-, Stadt- und Feldabschnitte sowie Klöster und Kreuzungen darstellen.[1]
Karten Beschreibung:
A. Rückseite der Startkarte
B. Kloster
C. Stadtteil
D. Wiese
E. Strasse
F. Kreuzung
  • 48 Gefolgsmänner[2] in sechs Farben [3]:
Gefolgsmänner sechs Farben

Jeder Gefolgsmann kann als Ritter, Mönch, Wegelagerer oder Bauer eingesetzt werden. Ein Gefolgsmann jeder Farbe wird als Bewertungsmarker verwendet.

  • Eine Zählleiste. Diese wird verwendet, um die Ergebnisse der Spieler zu verfolgen.
  • Ein Regelbuch und eine Ergänzung.

Regeln

Übersicht

Die Spieler platzieren die Karten Zug um Zug. Dies führt zum Wachstum von Straßen, Städten, Klöster und Wiesen , auf denen die Spieler ihre Gefolgsmänner einsetzen können, um Punkte zu sammeln. Da sowohl während des Spiels als auch am Ende Punkte gewonnen werden können, steht der Gewinner erst in der Endwertung fest.

Vorbereitung

Die Startkarte befindet sich in der Mitte des Tischs.[4] Die restlichen Karten werden gemischt und in mehreren Stapeln verdeckt auf den Tisch gelegt, so dass jeder Spieler leicht darauf zugreifen kann.[5] Die Zählleiste sollte möglichst am Tischrand platziert werden.

Zählleiste

Jeder Spieler wählt eine Farbe aus und erhält die acht Gefolgsmänner, wovon er einen auf die Zählleiste auf das 0-Feld. Die restlichen sieben Gefolgsmänner bleiben für den Moment beim Spieler, als sein Vorrat.

Der jüngste Spieler entscheidet, wer das Spiel beginnt.[6]

Spielablauf

Das Spiel läuft im Uhrzeigersinn ab. Der Spieler, der an der Reihe ist, führt folgende Schritte in der angegebenen Reihenfolge aus:

  1. Der Spieler muss eine neu gezogene Karte anlegen.
  2. Der Spieler kann einen Gefolgsmann aus seinem Vorrat nehmen und auf die gerade angelegte Karte setzen.
  3. Wenn Straßen, Städte oder Klöster durch die Platzierung der Karte abgeschlossen sind, müssen sie direkt gewertetwerden.

Dann ist der nächste Spieler an der Reihe.

1. Anlegen einer Karte

Als erste Aktion muss der Spieler eine Karte von einem der Stapel ziehen. Die Karte wird dann den anderen Spielern gezeigt (damit sie den Spieler darüber 'beraten' können, wo er sie platzieren soll) und auf den Tisch gelegt. Der Spieler folgende Punkte beachten:

  • Mindestens eine Seite der neuen Karte (mit einem roten Rand in den Beispielen unten) muss eine oder mehrere Karten berühren, die bereits im Spiel sind.[7] Die Legen Ecken an Ecken ist nicht erlaubt.
  • Alle Stadt-, Straßen- und Stadtteile müssen die bereits im Spiel befindlichen Karten fortsetzen. [8] [9]

In dem seltenen Fall, dass eine Karte nicht gelegt werden kann, und alle Spieler sind sich einig, wird diese aus dem Spiel entfernt, und der Spieler zieht eine neue.[10] [11]

2. Setzen eines Gefolgsmanns

Wenn der Spieler die Karte gelegt hat, kann er einen Gefolgsmann setzen. Dabei sind die folgenden Punkte zu beachten:

  • Pro Runde darf nur ein Gefolgsmann gesetzt werden.
  • Der Gefolgsmann muss aus dem Vorrat des Spielers kommen.
  • Der Gefolgsmann darf nur auf die gerade gelegte Karte gesetzt werden.
  • Der Spieler muss entscheiden, auf welchen Teil der Karte der Gefolgsmann [12] [13] als beide:
ein Wegelagerer auf einer Strasse
ein Ritter in einem Stadtteil
ein Mönch in einem Kloster
ein Bauer kann auf eine der beiden Wiesen platziert werden. Bauern werden gelegt!
  • Es darf kein anderer Gefolgsmann (nicht einmal ein Gefolgsmann desselben Spielers) auf der Straße, Stadtteil oder Wiese sein, die mit dem gerade gelegten Karte verbunden sind. Es spielt keine Rolle, wie weit der Gefolgsmann entfernt ist. Die folgenden beiden Beispiele sollten die Sache klären:
Blau kann nur einen Bauer setzen: es ist bereits ein Ritte in der verbundenen Stadt.
Blau} kann den Gefolgsmann als Ritter oder Dieb oder als Bauer auf der kleinen Wiese setzen: die große Wiese ist bereits besetzt.

Wenn einem Spieler im Laufe des Spiels die Gefolgsmänner ausgehen, darf er nur noch Karten legen. Aber keine Panik: Sie können auch Gefolgsmänner zurückbekommen.

Jetzt ist der Zug des Spielers beendet, und es ist der nächste Spieler auf der linken Seite an der Reihe.

Mit folgender Ausnahme:, wenn eine Straße, Stadt oder ein Kloster durch das Anlegen einer Karte, muss sie gewertet werden. [14]

Wertung fertig gestellter Strassen, Städte und Klöster

Fertiggestellte Strasse

Eine Straße ist fertig gestellt, wenn die beiden Enden mit in einer Kreuzung enden, [15] ein Stadtteil, ein Kloster, oder wenn die Straße einen geschlossenen Kreis bildet. [16]Es gibt keine Begrenzung der Anzahl der Straßenabschnitte, die zwischen diesen Enden liegen können.

Ein Spieler, der einen Wegelagerer auf dieser fertigen Straße hat, erhält so viele Punkte, wie die Straße lang ist, indem er die Anzahl der Karten zählt. Frage: Wie werden die Straßenabschnitte zwischen T-Kreuzungen bewertet? Sind auch die horizontalen Teile (auf dem T) Enden, oder zählen diese als gerade Straßen, die an anderer Stelle fertiggestellt werden müssen? Antwort:Jede Kreuzung endet eine Straße, unabhängig davon, aus welcher Richtung sie die Kreuzung erreicht. Die Wegelagerer können auch nicht in die kleinen Dörfer an den Kreuzungen eindringen. In dem gezeigten Beispiel ist jeder Wegelagerer auf seiner eigenen Strasse.

Straßenwertung zwischen Kreuzungen

</ref>

Rot erhält 4 Punkte
Rot erhält 3 Punkte


Wann immer Punkte gesammelt werden, werden sie sofort auf der Zählleiste erfasst (mehr dazu im Abschnitt über die Zählleiste).

Fertiggestellte Stadt

Eine Stadt ist fertiggestellt, wenn ihre Stadtteile vollständig von einer Stadtmauer umgeben sind und es keine Lücken innerhalb der Stadt gibt.[17] Es gibt keine Begrenzung, wie viele Stadtteile eine Stadt enthalten darf.

Ein Spieler, der einen Ritter in einer abgeschlossenen Stadt hat, erhält 2 Punkte für jeden Stadtteil. [18] Jedes Wappen (Banner/Schild-Symbol)[19] erhält zusätzlich 2 Punkte.

Rot erhält 8 Punkte (drei Stadtteile und ein Wappen)
Rot erhält 8 Punkte (vier Stadtteile, keine Wappen)

Wenn zwei Stadtteile auf einer Karte sind und zu einer Stadt gehören (markiert mit A), werden sie als Stadtteil gezählt

Was passiert, wenn sich mehrere Gefplgmänner auf einer fertiggestellten Straße oder in einer fertiggestellten Stadt befinden?

Durch raffinierte Platzierung von Karten ist es durchaus möglich, dass mehrere Wegelagerer auf einer Straße sind oder mehrere Ritter eine Stadt besetzen.

Die Punkte werden dann von dem Spieler mit den meisten Wegelagerern oder Rittern erzielt.[20] Im Falle eines Unentschiedens erhalten alle beteiligten Spieler die volle Punktzahl.

Die neue Karte verbindet die zuvor nicht verbundenen Stadtteile und bildet eine einzige fertige Stadt


Blau und Rot ergeben beide die vollen 10 Punkte. Punkte, da sie beide einen Ritter in der Stadt haben - ein Unentschieden!
Ein fertiggestelltes Kloster

Ein Kloster ist fertig, wenn es von acht Karten umgeben ist. Der Spieler, der einen Mönch im Kloster hat, erhält sofort 9 Punkte, 1 Punkt für jede Karte.

RED erhält 9 Punkte
Rückkehr der Gefolgsmänner

Nachdem eine Straße, Stadt oder ein Kloster fertiggestellt und gewertet wurde - und erst dann - werden alle beteiligten Wegelagerer, Ritter oder Mönche an ihren Besitzer zurückgegeben. Ab der nächsten Runde kann der Spieler sie dann wieder in der von ihm gewählten Rolle verwenden.



Es ist möglich, einen Gefolgsmann einzusetzen, sofort zu punkten und den Gefolgsmann in den Vorrat zurückzunehmen, und zwar alles in derselben Runde. In diesem Fall müssen Sie die folgende Reihenfolge verwenden: [21]

  1. Vervollständige eine Straße, Stadt oder ein Kloster mit der neuen Karte.
  2. Setze einen Wegelagerer, Ritter oder Mönch.
  3. Bewerten Sie die fertige Straße, Stadt oder das Kloster.
  4. Nehmt den Wegelagerer, Ritter oder Mönch in euren Vorrat zurück.
Rot erhält 4 Punkte
Rot erhält 3 Punkte


Wiesen

Mehrere zusammenhängende Karten bilden eine Wiese.[22] Wiesen werden nicht gewertet. Sie dienen nur als Standorte für Bauern; der Besitzer der Wiese bekommt erst am Ende des Spiels Punkte. Somit bleiben die Bauern für die Dauer des Spiels auf der Wiese und werden nie an ihren Besitzer zurückgegeben! [23] Um einen Bauern eindeutig als Bauern zu identifizieren , sollten die Bauern auf den Rücken gelegt werden.

Wiesen sind durch Straßen, Städte und den Rand des Spielfeldes voneinander getrennt - dies ist wichtig für die Endwertung.[24]

Alle drei Bauern sind auf ihren eigenen Wiesen. Das Straßenstück und die Stadt trennen die Wiesen voneinander.
Nach dem Legen der neuen Karte werden die Wiesen der drei Bauern zu einer einzigen Wiese.


Der Spieler, der die neue Karten gelegt hat, darf keinen Bauern einsetzen, da der (jetzt angeschlossene) Wiese bereits von Bauern besetzt ist.
Die Zählleiste

Alle Punkte, die erzielt werden, sollten sofort auf der Zählleiste übertragen werden. Die Leiste hat fünfzig Feldern, die mehrmals passiert werden können. Wenn das Feld 0 erreicht oder passiert ist, nimmt der Spieler eine Punkte-Karte (von Wirtshäuser und Kathedralen) und platziert ihn im Blickfeld aller anderen Spieler, mit der Zahl 50 oben. Auf diese Weise ist allen klar, dass der Spieler bereits 50 oder mehr Punkte erzielt hat [25] Erreicht oder passiert der Spieler das Feld "0" erneut, sollte er die Punkteseite so drehen, dass die Zahl "100" nach oben zeigt. Es ist durchaus möglich, dass der Spieler die Runde ein drittes Mal überrundet: Dann sollte man einen anderen Punktestein nehmen und ihn neben dem ersten, dem 50, mit der Vorderseite nach oben anzeigen.[26]

"50"/"100" Karten

Spielende

Das Spiel endet am Ende des Zuges, in dem die letzte Karte gelegt wurde.[27] Alle Straßen, Städte und Klöster, die in dieser Runde fertig gestellt wurden, werden wie gewohnt bewertet. Danach folgt die Endwertung.

Endwertung

Wertung unvollständiger Strassen, Städte und Klöster

Die ersten Dinge, die während der Endwertung bewertet werden, sind die unvollständigen Straßen, Städte und Klöster. Für jede unvollständige Straße, jede Stadt und Klöster erhält der Besitzer 1 Punkt für jede Karte. Auch Wappen erhalten jetzt nur noch 1 Punkt.[28] Sobald etwas bewertet wurde, werden die beteiligten Gefolgsmänner entfernt.

Rot erhält 3 Punkte für die unvollständige Straße. Gelb erhält 5 Punkte für das unvollständige Kloster. Blau erhält 3 Punkte für die unvollständige Stadt unten rechts. Grün erhält 8 Punkte für die große, unvollständige Stadt. Schwarz erzielt nichts, da Grün mehr Ritter in der Stadt hat.
Wiesen Wertung

Nur die Bauern und ihre Wiesen sind übrig geblieben, und diese werden jetzt bewertet. Der Eigentümer jeder Wiese wird festgestellt. Wenn mehrere Spieler Bauern auf einer bestimmten Wiese haben, dann ist der Spieler mit den meisten Bauern der Besitzer. Im Falle eines Unentschiedens gelten alle Spieler mit den meisten Bauern als Eigentümer. Der (die) Besitzer der Farm erhalten 3 Punkte für jede fertiggestellte Stadt, die an die Farm angrenzt, oder darin liegt.[29] [30] Wenn eine Stadt an mehr als einen Wiese grenzt, erhalten die Besitzer jeder Wiese 3 Punkte für die Stadt.[31] [32]

Blau erzielt 9 Punkte.
Blau erzielt 6 Punkte. Rot erzielt 3 Punkte. Die unvollständige Stadt erzeugt keine Punkte.


Die numerierte Kästen geben die Reihenfolge an, wie die Karten gelegt wurden.


Rot besitzt die große Wiese und erhält 6 Punkte: Jeweils 3 für die Städte A und B. Blau besitzt den kleinen Bauernhof und erhält 3 Punkte für die Stadt A.
Auf der großen Wiese haben Rot und Gelb jeweils zwei Bauern, und so erhalten beide 6 Punkte: Jeweils 3 für die Städte A und B. Blau besitzt die kleine Wiese und erhält 3 Punkte für die Stadt A.
.

Jede Wiese punktet mit den angrenzenden Städten[33] in gleicher Weise. Wenn dies erledigt ist, ist das Spiel vorbei.

Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt. [34]

Beispiel für Wiesen-Wertung

Hier ist ein detaillierteres Beispiel dafür, wie Wiese gewertet werden.

Sei vorsichtig mit den Rändern der Wiese: Wiesen sind durch Straßen, Städte (wenn sie nicht innerhalb der Wiese liegen) und den Rand des Spielfeldes voneinander getrennt.


* Farm 1: Blau besitzt Wiese 1. Zwei fertige Städte (A und B) grenzen an die Wiese. Für jede abgeschlossene Stadt Blau erzielt 3 Punkte (unabhängig von ihrer Größe) oder insgesamt 6 Punkte.


* Farm 2: Rot und Blau gehört Wiese 2. Es gibt drei fertiggestellte Städte (A, B und C), die an diesen Hof angrenzen oder darin liegen. Rot und Blau erhalten daher jeweils 9 Punkte.


Beachten Sie, dass die Städte A und B für Blau auf Betrieb 1 sowie Rot und Blau auf Betrieb 2 Punkte sammeln, da diese Städte an beide Betriebe angrenzen. Die Stadt unten links ist unvollständig und erzeugt daher keine Punkte.


* Farm 3: Gelb besitzt Wiese 3, da Gelb mehr Bauern hat als Schwarz. Es gibt vier fertiggestellte Städte, die an die Farm 3 angrenzen oder auf ihr liegen, so dass Gelb 12 Punkte erzielt.

Haus-Regeln

  • Die Spieler entscheiden, wer das Spiel nach einer beliebigen Methode beginnt - z.B. durch drei Follower. Der erste Spieler, der einen stehenden Anhänger würfelt, entscheidet, wer zuerst spielt. (Danke an Joff.)
  • Um den ersten Spieler zu bestimmen; jeder Spieler zieht eine Karte aus dem Beutel, der Spieler, der die Karte mit den meisten Straßen (0 bis 4) gezogen hat, spielt zuerst. Bei Gleichstand, wird das wiederholt, bis jemand gewinnt. (Danke an Michael.)
  • Nehmen Sie Ihre nächste Karte am Ende Ihres Zuges, um Ihnen Zeit zum Nachdenken über die Platzierung zu geben und eine Analyselähmung zu vermeiden.
  • Spielen Sie mit einer dreifachen Hand. Die Abtei zählt als Teil deiner Hand. Spielen Sie Ihren Zug, einschließlich des Baumeisters, und legen dann bis zu drei Karten zurück. Diese Karten können für alle sichtbar oder für die anderen Spieler versteckt sein (Danke an DavidP und youth.)
  • Wenn Sie mit einem Beutel für die Karten spielen, kann die ursprüngliche Start-Karte in den Beutel gelegt werden, und unspielbare Karten können wieder in den Beutel gelegt werden, anstatt sie auf die Seite zu legen. (Danke an dwhitworth.)
  • Bäume (Büsche) auf Straßen beenden nicht die Strasse --- das bewirken nur Häuser (wenn sich die Straße teilt). Das macht den Straßenbau viel dynamischer. (Danke an Tobias.)
  • Wenn eine Karte der einzige Karte ist, die eine Struktur vervollständigen kann, können andere Spieler anbieten, sie zu "kaufen", indem sie Punkte, Abtei usw. anbieten. (Danke an Deatheux.)
  • Wenn Sie eine Karte legen, die ein Loch im Spielfeld füllt, indem Sie etwas auf allen vier benachbarten Seiten berühren, erhalten Sie einen weiteren Zug. Dies hilft, die Leute zu motivieren, das Brett zu koplettieren, auch wenn sie keinen Vorteil aus der Platzierung ziehen. (Gilt nicht für die Kloster-Karte). (Danke an Viberunner.)
  • Für unvollständige Strassen, Städte, Klöster am Ende gibt es am Ende des Spiels keine Punkte. (Danke an Metoth.)
  • Der Rand des Tisches begrenzt die Spielfläche. So darf ein Spieler keine Karte über den Tischrand hinaus legen oder die Spielfläche verschieben, um eine Karte zu legen. (Danke an metoth für die Aufforderung zu diesem Fall und an SkullOne für den Hinweis, dass es sich um eine offizielle Regel von Hunters and Gatherers handelt.)
  • Der Tischrand beendet Strassen, Städte, so wie es eine Abtei tun würde. (Danke an PreGy.)
  • Verwenden Sie farbige Würfel anstelle von Gefolgsmännern auf der Zählleiste. Beginnen Sie mit der 6. Wenn der Würfel eine Runde beendet hat, drehen Sie ihn auf die Nummer 1, um anzuzeigen, dass er eine Runde beendet hat. Dies zeigt auf einen Blick, welcher Spieler sich auf welcher Runde befindet und wer vorne liegt. Auf der 100er-Raumspur ist es noch einfacher, die Punktzahl von jemandem auf einen Blick zu bestimmen. (Danke an Carcking.)


Use of a Table

Es wurden eine Reihe von Fragen zu Regeln in Bezug auf das Spielbrett selbst gestellt, einschließlich der Frage, was passiert, wenn der Rand des Bereichs erreicht ist oder wenn ein Tisch zum Spielen benutzt werden muss. Die folgenden Klarstellungen stammen von Georg Wild von HiG (5/2013):

  • Der Rand des Tisches ist das Limit für das Spiel, wenn, wie in den Regeln angegeben, ein Tisch verwendet wird.
  • Die Regeln besagen, dass sich die Start-Karte in der Mitte des Tisches befindet. Wenn alle Karten verschoben werden, um mehr Platz zu schaffen, wäre die Ausgangsplatte nicht mehr in der Mitte. Eine totale Verschiebung der Fliesen ist daher grundsätzlich nicht zulässig. Zusätzlich können bei einer manuellen Verschiebung aller Kacheln die Kacheln und Figuren auf dem Feld verrutschen, was zu einer falschen Positionierung der Kacheln oder Figuren führen kann.
  • Das Hinzufügen eines zweiten Tischs ist möglich, wenn der erste Tisch eine entsprechende Höhe hinzugefügt wird. Wenn ein Tisch verlängert wird (wie bei einer zusätzlichen Platte), achten Sie darauf, dass die Fliesen und Figuren auf dem Spielfeld nicht verrutschen.
  • Auf dem Boden spielen: Die Regeln erlauben dies technisch nicht, da die Regeln besagen, dass die erste Kachel in der Mitte der Tabelle platziert wird. Das Spielen auf dem Boden ist jedoch nicht verboten, wenn die Nutzung eines Tisches nicht möglich ist. Wenn der Boden benutzt wird, müssen die Fliesen so verlegt werden, dass alle Fliesen für alle Spieler sichtbar sind. Fliesen können nicht unter dem Sofa, Schrank/Regal usw. platziert werden.
  • Es ist generell wichtig, dass sich alle Spieler in der Runde über das Spiel einigen:
    • Tabelle - Standard
    • Tabelle - mit "totaler Verschiebung" der Fliesen
    • Tisch - mit Verlängerung
    • Boden
  • Spielen Sie weiterhin fair und nicht absichtlich unfair gegenüber anderen Spielern.

Karten Verteilung

Total Tiles: 72[35]

Base Game C1 Tile 01.jpgx1
Base Game C1 Tile 02.jpgx3
Base Game C1 Tile 03.jpgx1
Base Game C1 Tile 04.jpgx2
Base Game C1 Tile 05.jpgx1
Base Game C1 Tile 06.jpgx3
Base Game C1 Tile 07.jpgx2
Base Game C1 Tile 08.jpgx2
Base Game C1 Tile 09.jpgx3
Base Game C1 Tile 10.jpgx2
Base Game C1 Tile 11.jpgx3
Base Game C1 Tile 12.jpgx2
Base Game C1 Tile 13.jpgx1
Base Game C1 Tile 14.jpgx5
Base Game C1 Tile 15.jpgx3
Base Game C1 Tile 16.jpgx4
Base Game C1 Tile 17.jpgx3
Base Game C1 Tile 18.jpgx3
Base Game C1 Tile 19.jpgx4
Base Game C1 Tile 20.jpgx2
Base Game C1 Tile 21.jpgx9
Base Game C1 Tile 22.jpgx8
Base Game C1 Tile 23.jpgx4
Base Game C1 Tile 24.jpgx1

Unterstrichene Zahl ist die Startkarte.


Referenzen

Für Lizenzen und Erklärungen besuche Icons page.

  1. Icon Double Arrow Black.png Die RGG Ausgabe der Big Box, der Fluss enthält, fügt hier den folgenden Satz hinzu: "Die 12 Flusskarten sind NICHT Teil des Grundspiels, haben aber die gleiche Rückseite wie die Startkarte."
  2. Icon Open Book.png Zu wenig Gefolgsmänner - spielen wir falsch oder gibt es wirklich zu wenig? Antwort: Aus unserer Sicht gibt es nicht zu wenige. Ein gewisser Mangel an Anhängern ist durchaus beabsichtigt. Ein wichtiges Element des Spiels ist es, genau zu lernen, mit seinen Gefolgsmänner sparsam umzugehen.
    Follower-Mangel
  3. Icon World Black.png Was die Big Box betrifft, so ist der sechste Satz (graue) Gefolgsmänner Teil des Grunspielsspiels, nicht Wirtshäuser und Kathedralen. Zusätzlich fügt Big Box 5 lila und rosa Grfolgsmänner für bis zu 8 Spieler hinzu.
  4. Icon Open Book.png Siehe Hinweise zu Verwendung des Tischs. (5/2013)
  5. Icon House Black.png Die Karten können aber auch in einen Sack gesteckt und nach dem Zufallsprinzip gezogen werden.
  6. Icon Double Arrow Black.png Dieser Absatz stellt die aktuellen HiG Regeln dar. Die RGG Regeln besagen, dass die Spieler untereinander entscheiden, wer der Startspieler ist, und die ZMG Regeln erwähnen beide Optionen.
  7. Icon Open Book.png Frage: Wir haben Schwierigkeiten zu entscheiden, wann eine gelegte Karte eine neue Stadt ist oder sie zu einer bereits im Bau befindlichen gehört. Antwort: 'Ecke an Ecke' ist keine Verbindung! Stadtteile können nur an den Kanten verbunden werden. Im gezeigten Beispiel gibt es im Moment zwei Städte.
    Ecke an Ecke
  8. Icon Open Book.png Die Klöster können direkt nebeneinander oder Eck für Eck platziert werden. Es ist nicht notwendig, dass acht weitere (nicht getarnte) Karten an ein Kloster angrenzen. Ein Kloster steht in der Mitte eines Feldsegments und andere Segmente können daneben platziert werden. Im Gegensatz zu Straßen, Städten und Feldern ist es nicht möglich, sich mit einem Kreuzgang zu verbinden.
  9. Icon Open Book.png Ein neu verlegter Bodenbelag muss an allen Kanten in das angrenzende Gelände passen. Bei der Platzierung reicht es nicht aus, nur nach einer Seite zu suchen, die passt.
    So könne Karten nicht gelgt werden
  10. Icon Open Book.png Alternativ, wenn mit Abteien gespielt, kann der Spieler die Abteikarte legen, anstatt eine weitere Karte zu ziehen. (1/2013)
  11. Icon House Black.png Wenn Sie die Karten aus einem Beutel ziehen, kann die Karte, die nicht gelegt werden kann, zurück in den Beutel gegeben werden.
  12. Icon Open Book.png gesetzt wird. Wenn Sie beim Legen einer Karte eine zuvor unbesetzte Stadt abschließen, müssen Sie diese Stadt nicht besetzen und die Punkte verdienen. Sie können die Stadt schließen, ohne dass sie besetzt ist, und (zum Beispiel) einen Bauer setzen, solange die Wiese unbesetzt ist. Die Stadt benötigt nicht unbedingt einen Ritter, der sich um sie kümmert.
    Punkten mit einer fertigen Stadt
  13. Icon Open Book.png Darf man bei Kloster-Karten einen Gefolgsmann auf die Umgebung (auf der Karte) setzen? Antwort: Ja! Für die Umgebung der Klöster gelten die gleichen Regeln wie für jedes andere Karte. Du kannst auch einen Bauern neben einem Kloster einsetzen. In diesem Fall bleibt das Kloster für den Rest des Spiels unbesetzt [Es sei denn, das Kloster wird über ein Zaubergang oder von einem Gefolgsmann in Carcassonne-ed besetzt.]
    Setzen eines Gefolgsmannsauf einem Feld neben dem Kloster
  14. Icon Open Book.png "Frage:" Es gibt eine Situation, die uns verwirrt. Wenn ein Spieler eine Karte mit zwei Stadtteilen zieht und eine kleine Stadt mit 4 Punkten vervollständigt, kann er dann in der gleichen Runde einen Gefolgsmann in ein neues Stadtteil einsetzen? Antwort: Ein Spieler darf nur einen Gefolgsmann pro Runde einsetzen, und dieser Gefolgsmann darf nur einmal eingesetzt werden, und zwar vor jeder Wertung. Wenn der Spieler die kleine, nun fertiggestellte Stadt bereits besetzt hat, kann er unmittelbar nach dem Legen des Karte einen zweiten Gefolgsmann in den anderen Stadtteil setzen. Die kleine Stadt wird dann bewertet und der beteiligte Gefolgsmann kehrt in den Vorrat des Spielers zurück. Wenn der Spieler diese Stadt noch nicht besetzt hat, kann er entscheiden, in welches der beiden Stadtteile er seinen Gefolgsmann einsetzen möchte. Wenn der Gefolgsmann in die Kleinstadt entsandt wird, wird er sofort zurückgegeben und der Spieler erhält vier Punkte, aber der Gefolgsmann kann nicht versetzt werden.
    Nur ein Gefolgsmann kann pro Runde gesetzt werden
  15. Icon Open Book.png Im Spiel gibt es Kreuzungen und Kreuzungen. Aber da alle Kreuzungen den gleichen Effekt haben - nämlich eine Straße zu einem Ende zu bringen - wurde beschlossen, die Unterscheidung zwischen Kreuzungen und Kreuzungen (oder T-Kreuzungen, oder T-Straßen...?) zu opfern, um die Sache nicht unnötig zu verkomplizieren.
    Crossings and junctions
  16. Icon Open Book.png Darf eine Straße in nichts enden? Antwort:Antwort: Nein, wie alle üblichen Karten muss ein Straßenabschnitt an allen Kanten mit einem anderen Straßenabschnitt fortgesetzt werden.
    Illegaler Straßenbau
  17. Icon Double Arrow Black.png In der Ausgabe von RGG heißt es ziemlich verwirrend: "Eine Stadt ist komplett, wenn die Stadt vollständig von einer Stadtmauer umgeben ist und es keine Lücken in der Mauer gibt". Offensichtlich kann eine Stadt nicht vollständig von einer Mauer umgeben sein, und die Mauer hat gleichzeitig Lücken. Es ist die Stadt selbst, die keine Lücken haben darf, wie die HiG Regeln deutlich machen.
  18. Icon Double Arrow Black.png Beachten Sie, dass die so genannte Kleinstadtregel in keiner Ausgabe mehr verwendet wird. Diese Regel besagt, dass eine Stadt mit zwei Segmenten - die kleinstmögliche abgeschlossene Stadt - nur 2 Punkte oder 1 Punkt pro Karte erhielt. Wappen in einer kleinen Stadt erreichten ebenfalls nur jeweils 1 Punkt. Kleinstädte werden nun jedoch wie jede andere Stadt bewertet, d.h. 2 Punkte für jeden Stadtabschnitt und 2 Punkte pro Wappen.
  19. Icon World Black.png. Beachten Sie, dass ein Wappen nur das Stadtsegment beeinflusst, in dem er sich befindet, nicht die gesamte Karte (wenn es mehr als ein Stadtteile auf einer einzelnen Karte gibt).
  20. Icon Open Book.png Wenn zwei Gefolgsmänner einer Farbe eine Straße, Stadt oder einen Bauernhof besetzen, erzielen Sie in diesen Fällen KEINE doppelte Punktzahl. Die Anzahl der Gefolgsmänner (oder in Wirtshäuser und Kathedralen die Größe der Gefolgsmänner) hat keinen Einfluss auf die Punkte, die ein Spieler von einer Straße, Stadt, einem Kloster oder einer Wiese erzielt. Zwei Ritter verdoppeln die Punkte nicht. Die Anzahl der Gefolgsmänner ist nur wichtig, um festzustellen, wer die Mehrheit hat.
    Wertung, wenn zwei Gefolgsmänner in der gleichen Stadt befinden
  21. Icon Open Book.png Beachte, dass Strassen, Städte, Klöster vollständig sind, sobald die Karte gelegt wird, obwohl das Setzen eines Gefolgsmannes und Bewertung erst danach erfolgt. Dies ist wichtig beim Spielen mit Die Fluggeräte.
  22. Icon Open Book.png Bei der Bestimmung der Wiesengröße können die Wiesen durch alle Arten von Barrieren eingeschränkt werden, z.B. durch Straßen, Städte oder Flüsse, die nicht umgangen werden können, oder durch den Rand der Spielfeld. Es kann durchaus vorkommen, dass eine Wiese fast das gesamte Spielfeld abdeckt, und es wird wahrscheinlich Wiesen geben, die während des gesamten Spiels offen bleiben.
    Wiesengrenzen
  23. Icon Open Book.png Okay, “nie” ist eine lange Zeit. In Wirklichkeit ermöglichen einige spezielle Aktionen in einigen Erweiterungen (Festivalfliesen, der Drache usw.) die Rückkehr der Bauern zu ihren Besitzern. (12/2014)
  24. Icon Open Book.png Auch der Fluss trennt die Wiesen. (08/2014)
  25. Icon World Black.png. Die Grafik hier deutet an, dass es auch eine gute Idee sein könnte, den Gefolgsmann, der als Zählstein verwendet wird, flach auf der Anzeigetafel zu liegen, wenn die "50" passiert wird.
  26. Icon Double Arrow Black.png Dies ist der erste wirkliche Unterschied zu früheren Ausgaben, die jetzt einen eigenen Abschnitt und eine Beschreibung der Punkte-Karten haben, die bisher als Teil der Erweiterung "Wirtshäuser und Kathedralen" betrachtet wurden.
  27. Icon Double Arrow Black.png Beachten Sie, dass nach den RGG Big Box 3 Regeln, die zuletzt gelegte Karte eine Abtei-Karte sein kann. Nach diesen neuesten Regeln: "Wenn ein oder mehrere Spieler beim Legen der letzten Karte noch nicht ihre Abtei-Karte gelegt haben, können sie dies nun, wenn möglich, im Uhrzeigersinn tun, beginnend links von der Person, die die letzte Karte gelegt hat. Dann endet das Spiel." Dies ist eine Umkehrung einer früheren FAQ, die die Aussage benutzte: "Das Spiel ist vorbei, wenn der letzte verdeckte Landkachel gespielt wurde". Diese ältere Aussage sollte die Spieler gezielt daran hindern, Abteikacheln zu legen, die sie möglicherweise noch in der Hand haben, nachdem die letzte "normale" Landkachel (vom Stapel, vom Beutel oder vom Spender) gespielt wurde.
  28. Icon Open Book.png Frage: Endwertung: Unvollständige Straßen. 1 Punkt pro Gefolgsmann oder 1 Punkt pro Straßenabschnitt? Kloster: 1 Punkt für jede benachbarte Karte (z.B. 5), oder ist ein unfertiges Kloster nur 1 Punkt wert? Antwort: Während der Endwertung verdienen Straßen genau so viel wie während des Spiels, d.h. 1 Punkt pro Karte, die die Straße belegt. In dem gezeigten Beispiel verdient Blau am Ende des Spiels vier Punkte. Die einzige Ausnahme in der Endwertung ist eine Straße mit einem Gasthaus von Wirtshäuser und Kathedralen, die am Ende des Spiels überhaupt keine Punkte verdient. Das Kloster verdient 1 Punkt für die Klosterkarte selbst und 1 Punkt für jede benachbarte Karet. Wenn fünf Karten Das Kloster umgeben, verdient er insgesamt 6.
    Punkte für unfertige Strasse
  29. Icon Open Book.pngFrage Es ist unklar, ob unvollständige Wiesen in der Endwertung Punkte erhalten. Antwort: Es ist fast unmöglich, Wiesen zu schließen oder zu vervollständigen. Das Wichtigste bei der Bewertung der Wiesen sind die Städte, die in der Tat vollständig sein müssen. Also: Abgeschlossene Städte zählen auch auf unvollständige Wiesen.
    Bewertung "unvollständiger" Wiesen
  30. Icon Open Book.png Frage: Werden Wiesen gewertet an den keine Städte angrenzen? Wenn ja, wie? Antwort: Streng genommen sollten sie genau wie jede andere Wiese gewertet werden, mit 3 Punkten für jede abgeschlossene Stadt. In diesem Fall ergibt das insgesamt Nullpunkte. Und dennoch kann der Bauer den Betrieb nicht verlassen. All das ist natürlich sehr frustrierend und schreit nach Rache!
    Bewertung von Wiesen, die durch Straßen gesperrt sind
  31. Icon Double Arrow Black.png Darin wird die so genannte "Third Edition"-Methode zur Bewertung von Wiesen beschrieben, die derzeit von allen Verlagen akzeptiert wird.
  32. Icon Open Book.png Frage: Was sind die Unterschiede zu den Regeln der ersten Ausgabe, als Carcassonne Spiel des Jahres wurde? Antwort: Die Bewertung der Farmen erfolgte nicht aus der Perspektive der Farmen selbst, wie sie es heute ist, sondern aus der Perspektive der Städte. Für jede Stadt musste man überprüfen, wie viele Bauern jeder Farbe an sie angrenzen, unabhängig davon, von welcher Seite aus. Der Spieler, bei dem die Mehrheit der benachbarten Bauern eine Stadt beliefert, würde dafür vier Punkte verdienen. Jede Stadt würde als solche nur einmal gewertet werden und somit mehr Punkte sammeln. Nach den alten Regeln wäre Blau der Einzige, der Punkte sammeln konnte, da zwei seiner Bauern die Städte beliefern, obwohl sie sich auf verschiedenen Wiesen befinden. Gelb hat nur einen Bauern angrenzend an die Stadt und geht ohne etwas nach Hause. Nach den neuen Regeln verdienen beide Bauern Punkte; und nach den letzten Regeländerungen verdient Blau sogar zweimal Punkte.
    Wiesen-Wertung - Unterschiede zwischen den Editionen
  33. Icon World Black.png. Eine angrenzende Stadt ist eine Stadt, die eine Mauer hat, die an den Bauernhof grenzt; ein einziger Kontaktpunkt an der Ecke einer Karte reicht nicht aus.
  34. Icon Double Arrow Black.png Die 'HiG Regeln haben keine Anweisungen, was bei einem Unentschieden zu tun ist. Die RGG Regeln besagen, dass beide Spieler "sich über ihren gemeinsamen Sieg freuen". Die ZMG Regeln besagen: "Im Falle eines Unentschiedens spielen Sie ein weiteres Spiel, um den Gewinner zu ermitteln!"
  35. Icon Double Arrow Black.png Big Box 5 enthält diese 72 Karten mit Standart-Rückseite, sowie eine separate Start-Karte. Somit gibt es im Grundspiel Big Box 5 effektiv eine zusätzliche Karte mit einer Stadtmauer und einer horizontalen Straße (CRFR, siehe Consolidated Tile Reference).